Masters of the Universe werden real verfilmt

von | Dez 1, 2017 | Cinema & TV & Games, weird stuff | 0 Kommentare

Laut der Website TheWrap ist Regisseur David S. Goyer aktuell in Gesprächen mit SONY, Masters of the Universe zu verfilmen. Als Release Termin wird der 19. Dezember 2019 angestrebt.

Bereits in den frühen 80er Jahren bekamen Mattels Spielfiguren eine sehr erfolgreiche Zeichentrickserie spendiert.
1987 folgte dann die erste Realverfilmung mit Dolph Lundgren in der Hauptrolle des He-Man und Frank Langella als Skeletor. Der Film war für Fans der Spielfiguren jedoch eher so „Meh!“, da er aus Budgetgründen überwiegend auf der Erde der späten 80er Jahre spielte und nicht auf dem futuristischen Fantasy-Planeten Eternia.

he-man and the masters of the universe vintage GIF

Ob man sich nun über Goyer als Regisseur freuen kann, lasse ich mal dahin gestellt: Zwar hat er als Drehbuchautor sehr erfolgreich Chris Nolan’s Batman/ Dark Knight Triologie mitverfasst. Als Regisseur war er jedoch auch für die Gurke Blade Trinity verantwortlich (nach zwei sehr starken Vorgängern) – und auch für die eher schwachen Inhalte von Man of Steel und Batman vs. Superman. Allerdings: Schlimmer als die 80er Jahre Realverfilmung kann es kaum kommen.

masters of the universe GIF

Trivia:
Noch während Masters of the Universe in den Kinos anlief, entschlossen sich die Produzenten der Billigfilmschmiede Cannon (mit den Produzenten Menahem Golan und Yoram Globus) bereits zu einem Sequel. Die Idee war, das He-Man Sequel sowie eine Version von Marvels Spider-Man aus Budgetgründen gleichzeitig durch den B-Film Regisseur Albert Pyun und  weitestgehend gleichem Produktionspersonal verfilmen zu lassen. Man wollte mit jener berühmten Spider-Man Szene beginnen, in welcher Peter Parker seinen Spinnenbiss bekam. Dann sollte sechs Wochen lang Masters of the Universe 2 abgedreht werden, um dem Spider-Man Darsteller genügend Zeit zu geben, einen muskulösen Körper aufzubauen.
Das Marketing für die Filme wurde bereits voran getrieben – Dolph Lundgren winkte für die Hauptrolle des He-Man ab – er drehte stattdessen Red Scorpion. Trotzdem kündigten die Produzenten den Film 1987 auf dem Cannes Festival an.
Doch dann kam es, wie es kommen musste: Masters of the Universe #1 hatte an den Kinokassen nicht den gewünschten Erfolg, auch die Absatzzahlen von Mattels Spielfiguren befanden sich allmählich im Sinkflug und auch Marvel bekam kalte Füße und verlor Vertrauen in Canon. So büßten die Produzenten gleichzeitig beide Lizenzen ein.
Aus der Not machten sie schließlich eine Tugend: Schnell wurde ein neues Drehbuch geschrieben und Regisseur Albert Pyun verwurstete Sets und Kostüme in einem dritten Film: Cyborg.
In der Hauptrolle: Der damals noch blutjunge Jean-Claude Van Damme.

Bildquellen:
Giphy
Wikipedia

 

popular categories

Ornaments_1_100%_PNG

Ornaments_2_white_PNG

NLP
Academy

Ornaments_1_white_PNG

Ornaments_2_white_PNG

Coaching
& Business

Ornaments_1_white_PNG

Ornaments_2_white_PNG

weird
stuff

Ornaments_1_white_PNG

Ornaments_2_white_PNG

cinema &
games & tv

Ornaments_1_white_PNG

Pin It on Pinterest

Share This