Was versteht man unter einem Anker (NLP)?

von | Jun 15, 2017 | Coaching, NLP, NLP Werkzeugkasten | 0 Kommentare

NLP Anker

NLP Anker: Ein innerer Zustand, der an einen äußeren Reiz gekoppelt ist.

Im NLP (neurolinguistisches Programmieren) ist ein Anker ein innerer Zustand, der an einen äußeren Reiz gekoppelt ist. (In der Schifffahrt ist es hingegen ein großes, schweres Metalldingsbums, das zum Fixieren eines Schiffes im Hafenbereich dient.) :o)

Unter Ankern versteht man die Weiterentwicklung des Modells der (klassischen) Konditionierung nach Pawlow. Während bei Pawlow der äußere Reiz (Licht oder bimmelnde Glocke) dafür gesorgt hat, dass seine Hunde zu sabbern begannen (weil sie dachten, es gäbe Futter), neigen wir im NLP dazu, sinnvollere Dinge mit unseren Klienten während eines Coachings anzustellen: z.B. Zustände zu ankern und diese dann dauerhaft abrufbar zu machen. (Welcher Coach will schon einen voll gesabberten Fußboden in der Wohnung haben?)

Klassische Beispiele für das Ankern von Zuständen sind das Format „Moment of Excellence“ (eine Methode, um einen Ressourcen-reichen Zustand zu erzeugen) oder aber der Einsatz von Bodenankern, um Positionen zu markieren.

Grundsätzlich sollten beim Ankern diverse Regeln beachtet werden, welche sich als Eselsbrücke hinter dem Kürzel T.I.G.E.R. verbergen:

T für Timing

I für Intensität

G für Genauigkeit

E für Einzigartigkeit

R für Reinheit des Zustandes